HomeGrundlagen & DeutungenPlanetenDie Phasen des Mondes

Die Phasen des Mondes

Von Sabine Bends

 Alles Leben ist Rhythmus. Und welcher Rhythmus ist besser geeignet dazu, uns dies bewusst zu machen, als der des Mondes? Wer die Mondphasen beobachtet, wird eine Ordnung und einen Rhythmus finden, der seinesgleichen sucht, und der uns in allen Prozessen des Alltags unterstützen kann. 
Neumond
Der Neumond geht mit der Sonne auf- und unter. Zu Beginn der Neumondphase kann man diesen Mond gar nicht am Himmel sehen, da er am Tageshimmel nah bei der Sonne steht und seine der Erde abgewandte Seite beleuchtet wird.
Aber ein oder zwei Tagen nach der Neumondphase ist kurz nach Sonnenuntergang für kurze Zeit eine schlanke Mondsichel am westlichen Horizont sichtbar.

In der Neumondphase haben wir eine besondere Sensibilität für die Mondenergie. Dies kann Ihnen dabei helfen, Ihre Kreativität in neue Bahnen zu lenken und einiges zu erreichen. Neumond ist der Beginn eines jeden Mondzyklus. Und mit der kraftvollen Konzentration der Energie von Sonne und Mond am Neumond besitzen wir ausreichend Begeisterungskraft, wenn es um Neuanfänge und neue Erfahrungen geht. In dieser Phase zehren wir von unbekannten Herausforderungen und ungewohnten Umständen. Unsere Spontaneität kann uns weit bringen – oder uns aus der Bahn schleudern. Es gilt, unsere Kraft zu konzentrieren und uns nicht zu verzetteln.
Die Neumondphase läutet die zunehmende Hälfte der Monatsreise des Mondes ein. Dies ist die kreativere Hälfte des Mondzyklus. Der Schwerpunkt in dieser Phase liegt auf dem Aufbau und der Manifestation. Ihr wohnt der Drang inne, etwas ins Leben zu rufen, das es vorher noch nicht gab. Wir wollen unsere Träume umsetzen. Die Herausforderung in dieser Zeit liegt darin, Vertrauen zu haben und unsere innere Vision am Leben zu erhalten.
 
Der Sichelmond
Gehen Sie einmal früh am Abend nach draußen, ungefähr drei oder vier Tage nach Neumond, und Sie werden über dem westlichen Horizont den schmalen Lichtschein auf dem Antlitz des noch jungen Mondes sehen. Dies ist der zunehmende Sichelmond. Er folgt der Sonne, geht wenige Stunden nach Sonnenaufgang auf und wenige Stunden nach Sonnenuntergang unter. Die Sichelmondphase ist eine Zeit enormer Vitalität und Aktivität.
Als uraltes Symbol für Fruchtbarkeit stimmt dieser Mond uns auf Wachstum und Vorwärtsbewegung ein. Er bringt uns dazu, Herausforderungen anzunehmen, und ermutigt uns, uns von begrenzenden oder überholten Konditionierungen der Vergangenheit zu lösen, seien dies familiäre oder kulturelle Erwartungen, die an uns gestellt werden und uns in unserer Entwicklung zurückhalten.
Der Sichelmond ist die erste Mondphase nach Neumond, und sie trägt viel von der Kraft des Neuanfangs in sich. Aber während es unter Neumond eher um das Initiieren an sich geht, führen wir unter Sichelmond im allgemeinen Auseinandersetzungen, um unsere Vision von etwas Neuem gegen die alten traditionellen Kräfte durchzusetzen. Die Welt braucht diese Energie, um sich vorwärts zu bewegen. Aber trotz unserer leicht
revolutionären Absichten in dieser Zeit arbeiten wir gern innerhalb vorgegebener Strukturen, gegen die wir angehen können.

Der Mond des ersten Viertels
Wenn Sie eine Woche nach Neumond am frühen Abend hinausgehen und nach oben schauen, dann sehen Sie den zunehmenden Halbmond. Dies ist der Mond des ersten Viertels. Jeden Monat geht der Mond zu Beginn dieser Phase um die Mittagszeit auf und gegen Mitternacht unter, wobei er an jedem Folgetag ungefähr eine Stunde später auf- und untergeht. Die Zeit des Mondes des zunehmenden Halbmondes ist eine Zeit, die von Aktivität und manchmal auch von einer Krise gekennzeichnet wird. Wir brauchen jetzt Standfestigkeit und den Mut, um den angenommenen Herausforderungen wirklich zu begegnen. Unter diesem Mond können wir Zähigkeit und die Willensstärke entwickeln, die erforderlich ist, um weiterzumachen, gleichgültig, welche Hindernisse sich auftun, und ungeachtet der Tatsache, dass das endgültige Ziel ein wenig unklar bleibt. In dieser Zeit ist das Machen und eine konstruktive Einstellung gefragt. Wir wollen greifbare Resultate aus unseren Bemühungen sehen. Obwohl es sich bei dieser Mondstellung um einen aktiven Mond handelt, stellen Sie
vielleicht fest, dass Sie zuweilen ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Ruhe haben. Gerade in Krisenphasen sind Ruheperioden lebenswichtig, in denen wir neue Kraft schöpfen und unsere Ziele erneut anvisieren können. Falls wir unser Ziel in einer solchen Rückzugsphase einmal aus den Augen verlieren und zuviel Passivität entwickeln, kann es passieren, dass wir jemanden auf den Plan rufen, dessen Widerstand uns wieder in die Gänge bringt. Ob es sich dabei um einen Menschen oder eine Situation handelt – ein Herausforderer lockt uns aus unserer Ecke hervor, zurück in den Ring. Nicht dass wir eigentlich kämpfen wollten. Aber wenn die Welt uns jetzt an die Wand drückt, liegt es einfach in unserem natürlichen Rhythmus, uns wieder frei zu strampeln!

Der Buckelmond
Gehen Sie einmal ein paar Tage vor Vollmond am späten Nachmittag nach draußen und schauen Sie zum östlichen Horizont. Dort steht der zunehmende Mond, zu drei Vierteln beleuchtet. Dies ist der Mond in der Phase des Buckelmondes. Er geht am Nachmittag auf und ein paar Stunden nach Mitternacht unter. In der Buckelmondphase ist der Mond beinahe voll – es ist also fast schon die Zeit des Lichts. Dies ist die Zeit des Mondzyklus, in dem es um die Feinabstimmung geht, darum, die Dinge anzupassen, die noch nicht funktionieren, oder auch einfach nur auf den Moment der Reife zu warten. Dementsprechend sind unsere natürlichen Talente, die jetzt gefördert werden, vor allem ein scharfer, analytischer Verstand, der nach Antworten und Lösungen sucht. Am besten
eignet sich diese Mondphase für die abschließenden Schritte in einem jeden Projekt. Wir arbeiten so lange an Schwierigkeiten, bis wir einen Lösungsweg finden. Zu solchen Lösungen kommen wir häufig durch unsere Fähigkeit, vertraute Vorstellungen und Konzepte auf eine neue und ungewöhnliche Art und Weise miteinander zu verbinden.
Aus schwierigen Erfahrungen und der Lösung von Problemen entwickeln wir emotionale Kraft und Durchhaltevermögen. Wenn wir jetzt den Glauben an uns selbst stärken, können wir eine Menge erreichen. Die größte Gefahr in dieser Mondphase ist eine Verschärfung
unserer analytischen Kritikfähigkeit, die sich nur auf das konzentriert, was nicht richtig ist.
Unser Perfektionismus kann zu einer Negativität führen, die letztlich bewirkt, dass wir den Glauben in unsere Fähigkeit verlieren, Träume auch wirklich umsetzen zu können. Denken wir also daran: Mit unserem Verstand und einer positiven Einstellung lassen sich Berge versetzen!

Der Vollmond
Wenn Sie heute am frühen Abend bei Sonnenuntergang hinausgehen und zum östlichen Horizont blicken, dann finden Sie dort den Mond in seinem vollen Glanz. Dies ist der Vollmond, er geht mit der Sonne auf und unter – es ist die einzige Zeit im Mondzyklus, wo der Mond tatsächlich die ganze Nacht am Himmel steht. Der Vollmond steht für einen Wendepunkt des zyklischen Geschehens. Dieser Mond stimmt uns ganz besonders auf die Energie des Mondes ein und verleiht uns eine erhöhte Sensibilität. Da wir mit dieser Sensibilität oft nicht so recht umzugehen wissen, finden wir uns in diesen Tagen vielleicht des öfteren in emotionalen Konflikten wieder und werden von zwei widerstreitenden Seiten in uns selbst hin- und hergerissen. Wie Sie wahrscheinlich wissen, hat die Vollmondphase den Ruf, eine höchst emotionale Zeit zu sein. Es gibt zu Vollmond mehr Ehekräche, Unfälle und Amokläufer als an anderen Tagen – dies ist sogar in Polizeikreisen
bekannt! Astrologisch gesehen definiert sich die Spannung dieser Phase durch die Opposition, die Gegenüberstellung von Sonne und Mond. Zu lernen, mit dieser Gegensatzspannung zurechtzukommen, kann sehr anstrengend sein, aber es lohnt sich.
Ziel ist es, ein Gleichgewicht der Gegensätze zu finden, so dass das, was sich zuerst wie ein Konflikt anfühlt, zu einer natürlichen Harmonie gelangt, ohne dass eine der beiden Seiten nicht mehr zu ihrem Recht kommt.
Beziehungen mit anderen Menschen bieten uns die Möglichkeit, diese interne Spaltung zu überwinden, und es kann sein, dass wir vor erst durch zwischenmenschliche Konflikte zu der Klarheit und Einsicht gelangen, die dieser Mond verspricht. So wie der Vollmond die
Fähigkeit hat, das volle Licht der Sonne aufzunehmen, ohne seine eigene Form zu verlieren, können wir lernen, dass wir unsere eigene Identität nicht aufgeben müssen, wenn wir anderen in Beziehungen ihren Raum gewähren.
Die Vollmondphase läutet die abnehmende Hälfte der Monatsreise des Mondes ein. In diesem Zeitraum wendet man sich stärker nach innen und reflektiert das Geschehene. Der Schwerpunkt in dieser Phase liegt auf der Entdeckung von Bedeutung. Mehr als sonst müssen wir in dieser Phase sicherstellen, dass unsere Handlungen mit unseren persönlichen Überzeugungen im Einklang stehen. Immer wenn unser Leben nicht mit
unserem Glaubenssystem übereinstimmt, stellen wir fest, dass die Dinge nicht gut laufen.

Der Aussaatmond
Wenn Sie ungefähr drei oder vier Tage nach Vollmond am Vormittag nach draußen gehen und zum westlichen Horizont schauen, dann werden Sie einen abnehmenden Mond sehen, der noch zu fast drei Vierteln voll ist. Dies ist der Aussaatmond. Dieser Mond geht zu Anfang der Phase am Abend auf und am Vormittag unter, wobei er jeden Tag ungefähr
eine Stunde später auf- und untergeht. Wie der Begriff "Aussaatmond" schon verrät, verstärkt sich in dieser Phase unsere Fähigkeit zum Lehren und zur Kommunikation. Nach jedem Prozess der Reife folgt der Prozess der Saat. Reife Früchte tragen Samen in sich,
die vom Beginn des neuen Zyklus künden. Sie übermitteln die Botschaft, die Essenz dessen, was in der vorherigen Frucht verborgen lag und zeugen doch wieder etwas ganz Neues.
Sie sind jetzt aufgefordert, um mit der Welt die Ideen und Wahrheiten zu teilen, die Sie als besonders bedeutungsvoll empfinden. Unser Wunsch, die Dinge zu verstehen, die wir in der Manifestation erleben dürfen, lassen uns ein tieferes Wissen entdecken, das wir mit anderen teilen wollen. Dies kann auf viele verschiedene Arten geschehen. Wir säen durch Worte, Bilder, und vor allem durch Taten. Ein weiser Lehrer predigt seine Wahrheit nicht nur, sondern er lebt sie auch. Einer der besten Wege zu lehren ist durch das eigene Vorbild. Gehen Sie den Weg Ihrer Worte, und die Kraft Ihrer Samen wird sich vermehren.

Der Mond des letzten Viertels
Gehen Sie einmal ungefähr eine Woche nach dem Vollmond am frühen Morgen hinaus und schauen Sie nach oben – Sie werden einen abnehmenden Halbmond hoch am Himmel sehen. Dies ist die Mondphase des letzten Viertels. Dieser Mond geht jeden Monat um Mitternacht auf und mittags unter. Von allen Phasen des abnehmenden Mondes ist die des letzten Viertels die, in der wir am meisten damit beschäftigt sind, uns von vorherrschenden Werten und traditionellen Daseinsformen abzuwenden. Es ist eine Zeit der Neuorientierung – wir bewegen uns von den Schöpfungen des aktuellen Zyklus weg, um uns auf den neuen Zyklus vorzubereiten. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass
wir in dieser Zeit meist innovativer und rebellischer sind als gewöhnlich. Wir denken mehr über die Geschehnisse nach und sind weniger damit befasst, uns anzupassen. Zuweilen geschieht das Neinsagen in dieser Phase aber auch regelrecht reflexhaft, wir denken nicht weiter darüber nach. Dies führt dann zu Energieverschwendung und einem übertriebenen Kräftemessen.
Wir können jetzt hingegen sehr erfolgreich sein, wenn wir merken, welche der Kämpfe, die wir mit der äußeren Welt führen, Scheingefechte sind, die in Wirklichkeit nur unseren inneren Kampf widerspiegeln. Denn das Quadrat von Sonne und Mond, das diese Phase definiert, steht für eine Reihe von internen Konflikten, eine Neigung, sich von widerstrebenden Impulsen hin- und hergerissen zu fühlen. Das Licht des Mondes lässt in dieser Phase immer weiter nach – eine sichtbare Erinnerung daran, dass wir uns in Phasen der Dunkelheit unserem inneren Licht zuwenden müssen. Wir müssen jetzt unseren eigenen Weg zu einem Glauben finden, der uns unterstützen kann, bis wir wieder zu größerer Klarheit gelangen. Langsam, aber sicher entwickeln wir dann sowohl die Stärke und den Mut, unsere Überzeugungen aufrecht zu erhalten, als auch die Flexibilität und Kompromissbereitschaft, unsere Überzeugungen anzupassen, wenn dies nötig und angebracht ist.

Der balsamische Mond
Wenn Sie drei oder vier Tage vor Neumond kurz vor Sonnenaufgang hinausgehen, dann sehen Sie die abnehmende Mondsichel am östlichen Horizont. In den nächsten Tagen wird der Mond vollständig verschwinden, da er immer näher an die Sonne herankommt und sich schließlich in ihrem Licht verliert. Dies ist der dunkle Mond, auch der balsamische Mond genannt. Jeden Monat zu Beginn dieser Phase geht der Mond gegen drei Uhr morgens auf und gegen drei Uhr nachmittags unter, wobei er jeden Tag etwas später aufgeht, bis er an Neumond dann mit der Sonne zusammen auf- und untergeht. Unter dem balsamischen Mond geht es vor allem um die Vollendung von Angelegenheiten des letzten Monats. Welche Projekte haben Sie in den vergangenen 4 Wochen, seit dem letzten Neumond, neu begonnen? Welche Dinge sind hier noch ungeklärt? Mit wem steht noch eine Aussprache an? Versuchen Sie, in diesen Tagen sensibel dafür zu sein, wenn Dinge zu einem Abschluss gebracht werden wollen. Unter Umständen ist man Ihnen dabei behilflich und andere kommen auf Sie zu, weil sie etwas mit Ihnen klären möchten.
Blocken Sie solche Gespräche jetzt nicht ab. Weil diese Phase so nah am Neumond liegt, ist die Zeit des balsamischen Mondes sehr zukunftsorientiert, sie fördert unsere Visionen und Wünsche. Wir haben bis zum heutigen Tage einiges an Erfahrungen gesammelt und besitzen jetzt einen starken Instinkt für das, was es wert ist, weitergetragen zu werden und was nicht. Wenn Sie sich vergegenwärtigen, dass der Nachthimmel während der Phase des balsamischen Mondes relativ dunkel ist, dann legt die Symbolik nahe, dass es auch für uns Zeiten gibt, an denen wir einfach nicht sehen können, was vor uns liegt. In diesen Zeiten müssen wir besonders auf die Führung durch unser inneres Licht vertrauen. Wir vollbringen jedoch die größten Leistungen, wenn wir eine Vision von der Zukunft haben, die uns vorantreibt. Wenn Sie
also ein Ziel in den vergangenen Wochen nicht erreicht haben sollten, üben Sie loszulassen und erlauben Sie sich selbst, dieses Ziel neu zu definieren. Unter dem nahenden Neumond wird Ihnen dies sicher gelingen.

Mond-Archetyp
Mondbezüge 
 

Feedback an den Autor


Sicherheitscode
Aktualisieren

Sternwelten-FAN werden!
Sternwelten  

Astro-News

Link des Monats

August 2013

www.lebenspotenziale.de

Ein neuer Stern ist an Hamburgs Astro-Himmel aufgegangen!

Wir gratulieren Susanne Both ganz herzlich zur neuen Praxis. Mit wärmster Empfehlung von Sternwelten.

Astroletter


Astroletter



ASTRO RSS FEED

Die beliebtesten Artikel

Partnerschaftsastrologie Teil 3 - die Synastrie oder der Horoskopvergleich


Samstag, 05. Februar 2011
admin Von Mona Riegger Den Vergleich zweier...
Weiterlesen...

Partnerschaftsastrologie Teil 2 - Das Begegnungshoroskop


Samstag, 29. Januar 2011
admin Von Mona Riegger  Im ersten Teil dieser...
Weiterlesen...

Saturn und Venus in der Radix


Dienstag, 08. Februar 2011
admin Von Holger A. L. Faß Aspekte zwischen...
Weiterlesen...

Partnerschaftsastrologie Teil 1 - Eine Einführung


Samstag, 29. Januar 2011
admin Von Mona Riegger  In dieser und den...
Weiterlesen...

Partnerschaftsastrologie Teil 5 - das Composit und seine zeitliche Dynamik


Montag, 31. Januar 2011
admin Von Mona Riegger   Das...
Weiterlesen...

Mona Riegger


Samstag, 12. März 2011
Mona ist Astrologin, Autorin und Chefredakteurin von...
Weiterlesen...

Städte in der Systemischen Astrogeomantie


Freitag, 11. Februar 2011
Von Georg Stockhorst In der Astrologischen...
Weiterlesen...

Begegnungshoroskope - Teil 3 - Liebe, Lust und Leidenschaft


Sonntag, 03. Juni 2012
Mona Von Mona Riegger Begegnungshoroskope sind...
Weiterlesen...

Partnerschaftsastrologie Teil 6 - das Combin und seine zeitliche Dynamik


Montag, 31. Januar 2011
admin Von Mona Riegger Das Combin-Horoskop...
Weiterlesen...

Jupiter im Stier


Dienstag, 03. Mai 2011
admin   Vom Sternwelten-Team  Wenn sich das...
Weiterlesen...
eyeonu webdesign berlin